Wissenswertes über Homöopathie - Teil 2

Tierische, pflanzliche und mineralische Grundstoffe werden in verschiedenen genau vorgeschriebenen Schritten potenziert, d.h. so stark mit Alkohol oder Milchzucker 'verdünnt', verschüttelt und verrieben, dass die Substanzen weniger schädlich, die Wirkungen jedoch intensiver sind.

In der homöopathischen Praxis geht es für mich als Ihre Homöopathin zunächst darum, Ihr Beschwerdebild und Ihre Symptome nebst den persönlichen Besonderheiten, Vorlieben und Abneigungen sorgfältig aufzunehmen und genau zu verstehen. Bei diesem zeitintensiven Anamnesegespräch, besonders bei chronischen Erkrankungen, kann jedes Detail im körperlichen und seelischen Befinden von großer Bedeutung sein, da jeder Körper seine eigene, besondere Konstitution hat und auch in eigener Weise auf Störungen reagiert. Je genauer ich über Sie als Patient / in informiert bin, desto größer ist die Chance, dass ich auf Ihre persönliche Situation und Verfassung abgestimmt das passende Arzneimittel für Sie herausfinde. Verlaufskonsultationen sind wünschenswert.

Bei akuten Erkrankungen lässt sich das geeignete Arzneimittel meist schneller durch ein persönliches oder telefonisches Gespräch finden. Folgekonsultationen können notwendig werden.

Übrigens: Homöopathische Arzneimittel werden ohne Tierversuche hergestellt.